Freiwillige Feuerwehr Lüdersfeld

Aktueller Dienstplan der Einsatzabteilung 1. Hbj. 2018 jetzt online

Sonntag, 23. Juli 2017 von stv.Ortsbrandmeister

PDF link zum downloaden

2018_Dienstplan_1Hbj

 

-Alarmübung- T1 Tragehilfe Rettungsdienst

Mittwoch, 18. April 2018 von stv.Ortsbrandmeister

Am 16.04.18 um 19.32 Uhr lösten die digitalen Meldeempfänger der Freiwilligen Feuerwehren Lüdersfeld und Vornhagen aus. Der Rettungsdienst hat die Feuerwehren nachgefordert, um bei einer Personenrettung zu unterstützen.
Dieses war die angenommen Lage einer Alarmübung für beide Ortsfeuerwehren.
Die Übungsleiter Tobias Schäfer und Michael Kwasniok haben mit der Unterstützung vom DRK Rettungsdienst Schaumburg und der FF Nordsehl/Lauenhagen diese Übung ausgearbeitet und durchgeführt.
Angenommen wurde eine Person, die sich bei Arbeiten auf einem Dachboden in einer Scheune verletzt hatte. Dieser Auftrag sollte mit den Mitteln, die den Wehren zur Verfügung stehen, abgearbeitet werden.
Dies wurde zügig und fachgerecht durchgeführt. Mittels einer 4-teiligen Steckleiter, einem Spineboard mit Befestigungsspinne, Feuerwehrleinen und viel Men-Power habe sie den Patienten gerettet. Im Vorfeld wurde der „Verletzte“ aus Nordehl/Lauenhagen durch die Rettungswagenbesatzung, die vom DRK Rettungsdienst Schaumburg gestellt wurde, versorgt. Sie unterstützten bei der Fixierung auf dem Rettungsbrett.
Michael Kwasniok berichtet, dass das Ausbildungsziel erreicht wurde. Die Mannschaft und der Patient wurden professionell gesichert und über die 4-teilige Steckleiter nach unten gebracht. Dabei musste ein Höhenunterschied von etwa 4,50 Meter überwunden werden.
Die Kameraden Schäfer und Kwasniok bedankten sich bei allen Mitwirkenden für die gute Zusammenarbeit.

 

 

 

Dienstplan vom 1. Halbjahr 2018 der Jugendfeuerwehr jetzt online

Donnerstag, 22. März 2018 von stv.Ortsbrandmeister

Den aktuellen Dienstplan der Jugendfeuerwehr für das 1. Halbjahr 2018  findet ihr hier unter folgendem Link (PDF Datei)

Dienstplan 1 Halbjahr 2018

(10) T0 Ölschaden

Donnerstag, 28. Dezember 2017 von stv.Ortsbrandmeister

Am 08.12.2017 um 09:14 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Lüdersfeld und Vornhagen zu einem Ölschaden in das Gewerbegebiet an der Schachtstraße in Lüdersfeld alarmiert. Aus einem abgestellten PKW liefen größere Mengen Motoröl aus und drohten in die Oberflächenentwässerung zu laufen. Mit mehreren Ölschlengeln wurde der Bereich eingedämmt und anschließend das Motoröl an der Wasseroberfläche gebunden. Nach 2 Stunden war der Einsatz für die beiden Feuerwehren beendet.

Bericht und Bilder B. Heine

(9) T0 Ölschaden Straße

Mittwoch, 27. Dezember 2017 von stv.Ortsbrandmeister

Am 26.11.2017 wurden die Ortsfeuerwehren Lüdersfeld und Vornhagen gegen 10:30 Uhr zu einem Ölschaden nach Lüdersfeld alarmiert. Bei einem landwirtschaftlichen Fahrzeug platzte eine Hydraulikleitung und verursachte dadurch eine mehrere hundert Meter lange Ölspur. Im Bereich des Treckers wurde das restliche Hydrauliköl aufgefangen und abgestreut. Die Reinigung der Fahrbahn übernahm ein Fachunternehmen aus Eimbeckhausen, welches im Anschluss die Fahrbahn auch wieder freigegeben hat. Für die Reinigungsarbeiten war die komplette Ortsdurchfahrt gesperrt. Der Einsatz konnte nach 3 Stunden beendet werden.
Bilder und Bericht B. Heine

Alarmübung G3-C Gefahrgutunfall C-Stoffe

Mittwoch, 27. Dezember 2017 von stv.Ortsbrandmeister

Am 20. November 2017 wurden um 18:08 Uhr die Feuerwehren der Samtgemeinde Lindhorst und die Umweltschutzeinheit Landkreis Schaumburg, das Team Presse der Kreisfeuerwehr sowie der DRK Einsatzzug Schaumburg zu einem Gefahrgutunfall in das Hallenbad Solabali nach Lindhorst alarmiert.

Infolge eines Technischen Defekts an der Chloranlage des Bades trat in einem Technikraum Chlorgas aus. Ein Mitarbeiter wollte den Alarm überprüfen, wurde aber beim Betreten des Raumes sofort bewusstlos durch die massiven Chlorgasdämpfe.
Zwei weitere Mitarbeiter wollten unterdessen im Filterraum die Alarmanzeige ablesen, stürzten in Eile über Kanister und fielen dabei eine Treppe herunter. Die Kanister mit Natriumhypochloridlösung stürzten zu Boden und liefen aus. Besonders gefährlich: In diesem Bereich stand ein Kanister mit einem Reinigungsmittel auf Salzsäurebasis. Bei Kontakt der beiden Stoffe wäre eine massive Chlorgasentwicklung die Folge.
Die Reinigungsfrau wollte die abendliche Reinigung vorbereiten. Als der Alarm losging, lies sie in Panik alles fallen. Dabei vermischten sich die verschiedenen Reinigungs- und Desinfektionsmittel. Nach ihrer Flucht wurde ihr bewusst, was geschehen war. Panisch wartete sie auf Hilfe in der Sorge, eine chemische Bombe verursacht zu haben.

Was zu diesem Zeitpunkt die rund 100 Einsatzkräfte nicht wussten. Es handelte sich bei dieser Alarmierung um eine Alarmübung, welche bis zu Letzt geheim gehalten wurde. Selbst die Übungsdarsteller hatten erst wenige Stunden vorher die genaue Örtlichkeit erfahren. Ausgearbeitet wurde die Übung vom Leiter der Umweltschutzeinheit und stellv. Gemeindebrandmeister Benjamin Hein und dem ehemaligen Teileinheitsführer Steffen Titze.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehren der Samtgemeinde Lindhorst erkundeten die Lage an der Einsatzstelle und sicherten die Einsatzstelle weiträumig ab. Außerdem wurde sie umfangreich ausgeleuchtet. Mehrere Atemschutztrupps gingen unter Schutzkleidung Form 1 zur Menschenrettung vor. Hierbei musste eine Crash-Rettung erfolgen.
Außerdem wurden 2 C- und ein B-Rohr sowie ein Wasserwerfer vorgenommen, um die Ausbreitung des Chlorgases mit einem Wasserschleier zu verhindern. Diese Maßnahmen mussten Stückweise erfolgen, da in der Anfangsphase nicht ausreichend Löschwasser zur Verfügung stand. Im Rahmen der Übung waren die beiden nächst gelegensten Hydrant zugeparkt wurden, so dass sie nicht nutzbar waren. Schlauchleitungen in die Nachbarstraßen mussten gelegt werden, um den Wasserbedarf sicherzustellen.
Im erst kürzlich ausgelieferten Einsatzleitwagen wurde der Einsatz koordiniert und Informationen zu den Gefahrstoffen ermittelt. Der DRK Einsatzzug versorgte die Verletzten und betreute die unverletzten Personen.

Die Kräfte der Umweltschutzeinheit ergänzten die Maßnahmen der Ortsfeuerwehren. Die Absicherung zum Gefahrenbereich wurde erweitert und ein Dekon-Platz mit dem Gerätewagen Dekontamination eingerichtet.
Aufgrund der Ausbreitung von Chlorgas und fiktiven Hinweisen von Anwohnern, welche sich über eine Geruchsbelästigung klagten, wurden zwei Messtrupps in die benachbarte Wohnsiedlung entsandt. Die Koordinierung des Messeinsatzes erfolgte im Messleitwagen. Weitere Messungen erfolgten direkt am Schadensobjekt.
Durch das Team Presse wurde mittels der Warnapp BIWAPP eine Bevölkerungswarnung veranlasst. Während im Ernstfall ein Hinweis auf die Schadstoffwolke gäbe, wurde mit der Übungswarnung die Bevölkerung informiert, dass es sich lediglich um eine Übung handelt.
3 CSA-Trupps gingen unterdessen zur Bergung der Kanister und zum abschiebern der Leckage an der Chloranlage vor.
Nach rund 2,5 Stunden im strömenden Regen wurde die Übung beendet. Die Übung zeigte viele Lehrreiche Aspekte für Einsatz- und Führungskräfte welche in den folgenden Wochen ausgewertet werden.

Besonderer Dank gilt allen Organisatoren, Helfern und Einsatzkräften, welche diese Großübung ermöglichten.

Von der Einsatzbereitschaft der Einsatzkräfte überzeugten sich auch der Bürgermeister der Samtgemeinde Lindhorst Herr Günther, der stellv. Brandabschnittsleiter Nord Marc-Henning Kommerein und der Samtgemeindebrandmeister Ralf Stöber.

Im Einsatz:

Freiwillige Feuerwehr Beckedorf LF 8/6
Freiwillige Feuerwehr Heuerßen LF 10/6, MTF
Freiwillige Feuerwehr Lindhorst ELW 1, HLF 20, TLF 20/25, MZF
Freiwillige Feuerwehr Lüdersfeld LF 8/6, MTF
Freiwillige Feuerwehr Vornhagen TSF
Team Presse Kreisfeuerwehr
DRK Einsatzzug RTW, KTW

Umweltschutzeinheit:

Stellv. Leiter Umweltschutzeinheit
Messleitkomponente: MLW
ABC-Zug: ABC-Erkunder Vehlen, CBRN-Erkunder und MTF FF Möllenbeck, MTF FF Rusbend, GW/Dekon
GW/G-Zug: ELW 1, 2xMTF, TLF 16/24-Tr, GW/G 2
GW/AS-Gruppe: GW/AS

Bericht: Steffen Titze, Bilder Umweltschutzeinheit


 

(8) T0 Wasser im Keller

Mittwoch, 27. Dezember 2017 von stv.Ortsbrandmeister

Am 01.10.2017 wurden gegen 05:45 Uhr erneut die Feuerwehren Lüdersfeld und Vornhagen nach Lüdersfeld zu einem Wasserschaden alarmiert. Bei einer Gaststätte stand auf Grund des hohen Wasserstandes der Ziegenbeeke der Keller auf der gesamten Fläche unter Wasser. Mit einer Schmutzwasserpumpe wurde dieser wieder trocken gelegt. Gegen 08:15 Uhr konnten beide Feuerwehren wieder einrücken.
Bericht und Bild B. Heine

(7) T0 Wasser im Keller

Mittwoch, 27. Dezember 2017 von stv.Ortsbrandmeister

Am 30.09.2017 wurden die Feuerwehren Lüdersfeld und Vornhagen um 19:08 Uhr nach Lüdersfeld in die Straße “Am Hülsebrink” alarmiert. Durch starken und anhaltenden Regen drückte das Oberflächenwasser in eine Kellerwohnung. Mit Hilfe einer Tauchpumpe konnte der Keller nach ca. 2,00 Std vom Wasser befreit werden und die Kräfte konnten wieder einrücken.

(6) B2 Feuer Keller

Mittwoch, 27. Dezember 2017 von stv.Ortsbrandmeister

Die Feuerwehren Beckedorf, Lindhorst, Lüdersfeld, Vornhagen und Heuerßen wurden am Freitag den 18.08.2017
um 17:06 Uhr zu einem Feuer im Gebäude nach Ottensen alarmiert.
Die ersteintreffenden Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Lindhorst konnten jedoch schnell Entwarnung geben.
Es hat lediglich eine Toilettenpapierrolle in einem Kleinen Badezimmer gebrannt. Diese war bereits gelöscht.
Vermutlich hat ein siebenjähriger Junge diese angezündet und sich hinterher so erschrocken daß er es anschlißend auch seinen Eltern gestanden hat.
Da allerdings auch die Verkleidung einer Holzwand Brandspuren aufwies, wurde diese Wand mittels Wärmebildkamera nachkontroliert.
Im Anschluss sorgte die Ortsfeuerwehr Lindhorst mit ihrem Hochdrucklüfter dafür, daß der Gebäudeteil wieder rauchfrei wurden und die Bewohner das Gebäude wieder betreten konnten.
Die Anzahl der Einsatzkräfte betrug 58 und die Einsatzdauer 40 Minuten.
Bericht u. Bild Gemeindepressesprecher Lindhorst I. Beyer

(5) Hochwassereinsatz Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd ->Krad

Mittwoch, 27. Dezember 2017 von stv.Ortsbrandmeister

Die Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd wurde am 26.07.2017 zu einem Hochwassereinsatz nach Alfeld alarmiert. Das bei der Ortsfeuerwehr Lüdersfeld stationierte Krad unterstützte bei Sicherungsmaßnahmen und Meldeaufgaben im Einsatzgebiet. Der Einsatz konnte am 28.07.2017 beendet werden.

Workshop für Atemschutzgeräteträger

Sonntag, 27. August 2017 von stv.Ortsbrandmeister

Am Samstag den 19.08.2017 führten die Ortsfeuerwehren Lüdersfeld und Vornhagen einen so genannten „ Workshop“ für ausgebildete Atemschutzgeräteträger durch. Dieser Workshop wurde von Michael Paul Kwasniok vorbereitet und geleitet. Kwasniok ist aktives Mitglied der Ortsfeuerwehr Lüdersfeld und auch von Beruf Feuerwehrmann in Hannover. Er hat berufsbedingt daher auch dementsprechend Einsatzerfahrung und kann den Kursteilnehmern sehr viel Wissen und Erfahrung aus der Einsatzpraxis vermitteln.

Der Workshop gliederte sich in einen Theorieabschnitt welcher am Vormittag im Feuerwehrhaus Lüdersfeld stattfand. Hier wurden zunächst Grundlagen der Brandlehre vermittelt und die Gefahren einer Rauchgasexplosion ( auch Backdraft genannt ) erläutert. Ebenso wurde den Einsatzkräften der richtige Umgang mit einer Wärmebildkamera, der Rauchverschluss, die taktische Ventilation bei stark verrauchten Objekten sowie das Absuchen von verqualmten Räumen nach vermissten Personen erläutert. Dieses Wissen wurde nach einer kurzen Mittagspause in die Praxis umgesetzt. Auf einem Landwirtschaftlichen Anwesen in Lüdersfeld wurde ein Gebäudeteil mittels zwei Nebelmaschinen vernebelt, so dass anschließend keine Sicht bzw. nur sehr schlechte Sicht in dem Objekt herrschte. Ebenfalls wurde dort eine Wärmequelle installiert. Diese Maßnahmen sollten nun ein Feuer möglichst realistisch simulieren. Es wurden ebenfalls zwei Übungspuppen in dem Objekt versteckt. Die Einsatzkräfte bekamen vom Ausbilder Kwasniok eine Lage und diese galt es nach dem erlernten theoretischen Wissen nun abzuarbeiten und die simulierten vermissten Personen schnell zu retten. Unterstützt wurden die Ortsfeuerwehren vom Gerätewagen Atem-/ und Strahlenschutz der Umweltschutzeinheit des LK Schaumburg, welcher die Teilnehmer mit Atemschutztechnik unterstützte.

Die Ortsfeuerwehren Lüdersfeld und Vornhagen werden in absehbarer Zeit in ein gemeinsames Feuerwehraus, welches sich bereits in der Bauplanungsphase befindet, einziehen und künftig zu einer gemeinsamen Einheit verschmelzen. Gemeinsame Übungsdienste stehen daher schon seit einiger Zeit auf dem Dienstplan

Abschließend sei zu erwähnen, dass der Samstag für  den gesamten Personenkreis sehr informativ und lehrreich war.

Bericht und Bilder: Gemeindepressesprecher I. Beyer

 

© stv.Ortsbrandmeister – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)