Freiwillige Feuerwehr Lüdersfeld

Seit 75 Jahren im Dienste für die Mitbürger

Tags:

Die Feuerwehr Lüdersfeld ist schon gleich nach der Gründung 1937 im Einsatz / Seit 1994 auch Frauen in der Wehr

LÜ­DERS­FELD (b­t). Als am 14. Juni 1937 am frühen Abend beim Land­wirt He­ger­horst 17 das Wohn- und Stall­ge­bäude in Flam­men steht, hat die frisch ge­grün­dete Feu­er­wehr Lü­ders­feld ih­ren ers­ten großen Ein­satz. In etwa zwan­zig Mi­nu­ten sind die Män­ner um Brand­meis­ter Hein­rich Ger­land vor Ort. Mit Un­ter­stüt­zung der Ka­me­ra­den aus Lind­horst lö­schen sie das Feu­er.

Nur gut drei Mo­nate zu­vor, am 1. März 1937, war die Feu­er­wehr Lü­ders­feld aus der Taufe ge­ho­ben wor­den. Im­mer­hin: Be­reits nach Grün­dung ver­füg­ten die Män­ner ü­ber ein Zu­hau­se, ” ein Sprit­zen­haus”, wie es in der Chro­nik heißt, die an­läss­lich des 75-jäh­ri­gen Be­ste­hens der Wehr her­aus­ge­ge­ben wur­de. Das “Sprit­zen­haus” war ein klei­ner Schup­pen in der heu­ti­gen Straße An der Mühle. Dort war eine fahr­bare Hand­druck­spritze un­ter­ge­bracht. Die Aus­bil­dung da­mals er­folgte an der Hand­druck­sprit­ze, an der sich bis zu acht Feu­er­wehr­män­ner in zwei Rei­hen pum­pend ge­genü­ber­stan­den. Zum Ein­satzort wurde die Spritze ent­we­der von Pfer­den ge­zo­gen oder die Män­ner muss­ten selbst Hand an­le­gen. Seit ei­nem Drei­vier­tel­jahr­hun­dert sind die Män­ner der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Lü­ders­feld für ihre Mit­bür­ger da und vor Ort, wenn Not am Mann ist.

Nach Kriegs­ende ging 1950 ein Wunsch der Feu­er­wehr in Er­fül­lung, als der da­ma­lige Bür­ger­meis­ter Sie­bör­ger das von der Ge­meinde neu er­baute Feu­er­wehr­haus ü­ber­gab. Gut ein Jahr da­nach er­hielt die Wehr ein Opel Blitz – Feu­er­wehr­auto mit Auf­bau und Vor­bau­pum­pe. 18 Jahre später wurde ein Lösch­fahr­zeug LF 8 be­schafft. Bald reich­ten die Räum­lich­kei­ten des Feu­er­wehr­gerätehau­ses nicht mehr aus. 1980 pack­ten die Män­ner an und bau­ten an. Dank ei­nes Zu­schus­ses aus der Ge­mein­de­kasse und durch 1.500 eh­ren­amt­lich er­brachte Ar­beits­stun­den ak­ti­ver und pas­si­ver Mit­glie­der wurde im Mai1981 Ein­wei­hung ge­fei­ert. In dem Ge­bäude fand ab 1994 ein LF 8schwer Platz, das die Orts­wehr Lind­horst ab­trat. Das alte Auto der Lü­ders­fel­der fand als Bier­lösch­fahr­zeug wei­tere Ver­wen­dung. Für den Zeit­punkt Ende Juni 2001 ver­merkt die Chro­nik: Da­mals “er­hiel­ten wir un­ser neues Lösch­fahr­zeug LF8/6 (…) Die­ses war ein Quan­ten­sprung, so dass wir in der rest­li­chen Zeit viel zu tun hat­ten, um die­ses fach­ge­recht zu be­die­nen”.

Nun war­tet die Wehr um Orts­brand­meis­ter Tho­mas Schwabe auf ein neues Zu­hau­se, da der vor mehr als sech­zig Jah­ren er­rich­tete Bau den An­for­de­run­gen nicht mehr genügt. Sei­tens der Samt­ge­meinde wurde 2010 der Neu­bau ei­nes Feu­er­wehr­gerätehau­ses be­schlos­sen und es wur­den erste Maß­nah­men ein­ge­lei­tet.

Als Platz für das neue Ge­bäude war ein Areal ne­ben den Lü­ders­fel­der Sport­an­la­gen vor­ge­se­hen. Orts­bür­ger­meis­ter Wil­fried Schrö­der ver­blüffte kürz­lich beim Ju­biläums-Kom­mers der Wehr seine Zuhö­rer al­ler­dings da­mit, dass er zum Bes­ten gab: “”­Was die Frage des Stand­orts des Ge­bäu­des an­geht: Wir ar­bei­ten daran noch”.

Schaumburger Wochenblatt vom 13.10.2012 | Ausgabe-Nr. 41B

Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 16. Oktober 2012 um 20:07 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.

 

© stv.Ortsbrandmeister – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)