Freiwillige Feuerwehr Lüdersfeld

(12)B2 Feuer Gebäude

Sonntag, 01. Dezember 2013 von stv.Ortsbrandmeister

Datum: 14.11.2013
Uhrzeit: 21:45 Uhr
Einsatzende:
05:30 Uhr (15.11.2013)
Alarmierte Ortsfeuerwehren: Lüdersfeld, Lindhorst, Beckedorf, Heuerßen, Ottensen, Bad Nenndorf, Horsten, GW-AS der Umweltschutzeinheit
Einsatzort: Beckedorf, Hauptstraße
Beschreibung:
Die Fw Lüdersfeld wurde zu einem Gebäudebrand nach Beckedorf alarmiert. Beim eintreffen der ersten Einsatzkräfte, stand das Gebäude weitestgehend in Vollbrand. Da das Gebäude zwischen den Ortschaften Ottensen und Beckedorf stand und daher kein Hydrant in unmittelbarer Nähe zur Verfügung stand, musste eine Wasserversorgung über mehrere Kilometer aufgebaut werden. Hierzu wurde die Fw Horsten zur Unterstützung der örtlichen Kräfte eingesetzt. Die Drehleiter aus Bad Nenndorf unterstützte bei der Brandbekämpfung im Dachbereich. Diverse Trupps wurden mit mehreren Strahlrohren unter Atemschutz zur Brandbekämpfung eingesetzt. Den hohen Verbrauch von Atemluftflaschen wurde vom GW-AS der Umweltschutzeinheit der Kreisfeuerwehr sichergestellt. Gegen 05:30 Uhr am Folgetag war der Einsatz für die Feuerwehr Lüdersfeld beendet.

(11) B2 brennender Radlader

Freitag, 06. September 2013 von stv.Ortsbrandmeister

Datum: 06.9.2013
Uhrzeit: 11:39 Uhr
Einsatzende:
14:00 Uhr
Alarmierte Ortsfeuerwehren: Lüdersfeld, Lindhorst, Beckedorf und Heuerßen
Einsatzort: Lüdersfeld, Schachtstrasse (altes Schachtgelände)
Beschreibung:
Heute Mittag wurden die Ortsfeuerwehren Lüdersfeld, Lindhorst, Beckedorf und Heuerßen zu einem brennenden Radlader alarmiert. Beim eintreffen der Ortsfeuerwehr Lüdersfeld stellte sich heraus, das der Radlader welcher in einer Lagerhalle stand, bereits in Vollbrand war. Umgehend wurde ein Trupp der Ofw Lüdersfeld unter Atemschutz zur Brandbekämpfung in die Halle geschickt. Im weiteren Einsatzverlauf unterstützte ein Atemschutztrupp der Ofw Lindhorst beim Löschangriff und kontrollierte die Temperaturen mit der Wärmebildkamera. Der Radlader wurde nach dem ablöschen mit einem Gabelstapler und der Unterstützung eines Atemschutztrupps der Ofw Heuerßen aus der Halle gezogen und eingeschäumt.Die Löschwasserversorgung wurde in der Anfangsphase durch das LF 8/6 Lüdersfeld, später durch die wasserführenden Fahrzeuge aus Lindhorst sicher gestellt, bis eine unabhängige Wasserversorgung von einem mehrere hundert Meter entfernten Hydranten aufgebaut war. Im Anschluss wurden die angrenzenden Büroräume durch die Ofw Beckedorf kontrolliert und rauchfrei gemacht. Im Einsatz waren ca. 30 Einsatzkräfte. Personen kamen nicht zu schaden.

(10)B2 Feuer Gartenhaus

Freitag, 30. August 2013 von stv.Ortsbrandmeister

Datum: 27.08.2013
Uhrzeit: 13:35 Uhr
Einsatzende:
14:15 Uhr
Alarmierte Ortsfeuerwehren: Lüdersfeld, Lindhorst, Beckedorf und Heuerßen
Einsatzort: Lindhorst, Sachsenhäger Str.
Beschreibung:
Die Ortsfeuerwehr Lüdersfeld wurde um 13:35 Uhr zur Unterstützung nach Lindhorst in die Sachsenhäger Str. alarmiert. Dort brannte eine Gartenhütte in der ca. 50 Kaninchen untergebracht waren. Diese brannte beim eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte im Dachbereich in voller Ausdehnung. Das Feuer konnte mit zwei C-Rohren zügig gelöscht werden. Kaninchen oder Personen kamen nicht zu schaden. Nach Aussage der Polizei wird von einem technischen defekt ausgegangen. Nach ca. 45 min war der Einsatz beendet und die Einsatzkräfte konnten sich wieder zu ihrer Arbeitsstelle begeben.

(9)T0 Gefahrenstelle beseitigen

Sonntag, 25. August 2013 von stv.Ortsbrandmeister

Datum: 24.08.2013
Uhrzeit: 15:03 Uhr
Einsatzende:
15:30 Uhr
Alarmierte Ortsfeuerwehren: Lüdersfeld
Einsatzort: Lüdersfeld, Am Hülsebrink
Beschreibung:
Die Ortsfeuerwehr Lüdersfeld wurde am Sonntag Nachmittag von der Polizei zur Beseitigung einer Gefahrenstelle angefordert. Es hing ein 10 cm starker Ast unmittelbar im Lichtraum der Fahrbahn, so dass die Fahrspur Richtung Lindhorst nur bedingt befahrbar war. Der Ast wurde in ca. 4 m höhe vom Fahrzeugaufbau des LF8/6 aus, mit einer Bügelsäge entfernt. Im Einsatz waren 10 Kameraden der Ortsfeuerwehr Lüdersfeld und ein Streifenwagen der Polizei.

(8) FLB2 Flächenbrand

Dienstag, 20. August 2013 von stv.Ortsbrandmeister

Datum: 22.07.2013
Uhrzeit: 13:24 Uhr
Einsatzende:
14:15 Uhr
Alarmierte Ortsfeuerwehren: Lüdersfeld, Lindhorst, Ottensen, Beckedorf und Heuerßen
Einsatzort: Ottensen L370 Richtung Sachsenhagen
Beschreibung:
Am 22.07.13 wurden die Feuerwehren der SG Lindhorst zu einem Flächenbrand nach Ottensen alarmiert. An der L370 brannte Richtung Sachsenhagen ein zum Teil abgeerntendes Getreidefeld auf einer Fläche von ca. 20 x 10 m. Mit einem C-Rohr konnte das übergreifen auf dem nicht geernteten Teil verhindert werden. Nach einer halben Stunde konnten die ehrenamtlichen Einsatzkräfte wieder einrücken.

(7) B2 Feuer Schuppen nähe Wohnhaus

Sonntag, 07. Juli 2013 von stv.Ortsbrandmeister

Datum: 06.07.2013
Uhrzeit: 22:53 Uhr
Einsatzende:
01:00 Uhr
Alarmierte Ortsfeuerwehren: Lüdersfeld, Lindhorst, Beckedorf und Heuerßen
Einsatzort: Königsberger Str., Lindhorst
Beschreibung:
Letzte Nacht um 22:53 Uhr  wurden die Feuerwehren Lüdersfeld, Lindhorst, Heuerßen und Beckedorf nach Lindhorst in die Königsberger Str. alarmiert. An einer Garage, welche unmittelbar an einem Wohnhaus grenzte, brannte ein Schuppen in voller Ausdehnung. Mit mehreren Trupps unter Atemschutz konnte ein übergreifen auf das Wohnhaus verhindert werden. Die Wasserversorgung wurde im Erstangriff durch die wasserführenden Fahrzeuge der Ofw Lindhorst sichergestellt. Unmittelbar nach Eintreffen der nachrückenden Einsatzkräfte, wurde das Löschwasser aus dem Hydrantennetz der Umgebung herangeführt. Dank des ausgelösten Rauchmelders, welcher in dem Schuppen installiert war, konnten die Bewohner rechtzeitig gewarnt werden und vorsorglich ihr Haus verlassen und frühzeitig die Feuerwehr alarmieren. Denken auch Sie daran und beugen Sie vor. Rauchmelder retten Leben…

(6) Hochwassereinsatz in Magdeburg

Montag, 01. Juli 2013 von stv.Ortsbrandmeister

Datum: 08.06.2013 bis 13.06.2013
Uhrzeit: 18:00 Uhr
Einsatzende: 
23:30 Uhr
Alarmierte Ortsfeuerwehren: Kreisfeuerwehrbereitschaft Nord
Einsatzort: Magdeburg Stadtteil Cracau
Beschreibung:

Endloser Kampf gegen die Fluten
Kreisfeuerwehrbereitschaft Nord ist in Magdeburg im Dauereinsatz / Über 130 Schaumburger helfen vor Ort

30 Fahr­zeuge so­wie 135 Ein­satz­kräfte sind vom Sam­mel­platz Sach­sen­ha­gen in das Scha­dens­ge­biet auf­ge­bro­chen. Un­ter der Führung vom Kreis­be­reit­schafts­füh­rer Joa­chim Muth setzte sich die Ko­lonne zu der etwa vier­stün­di­gen Fahrt in Be­we­gung. Be­reits 2002 war die Be­reit­schaft im Ein­satz bei der so­ge­nann­ten “Jahr­hun­dert­flut”. “Heute am Diens­tag ha­ben wir den Pe­gel­stand von da­mals er­reicht”, ver­deut­licht Jens Thür­nau. “Da­vor la­gen die Pe­gelstände vor Ort noch bis zu 65 Zen­ti­me­ter höher als sei­ner­zeit 2002.”

Beim Ein­tref­fen in Mag­de­burg wurde die Be­reit­schaft un­mit­tel­bar in ein Scha­dens­ge­biet in dem Orts­teil Cra­cau ent­sandt um die dor­ti­gen Ein­satz­kräfte ab­zulö­sen. Cra­cau liegt di­rekt am Ost-ufer der El­be. Das Stadt­zen­trum Mag­de­burgs liegt nur knapp zwei Ki­lo­me­ter ent­fernt. Be­reits seit Stun­den wa­ren Ein­satz­kräfte aus Salzwe­del da­mit be­schäf­tigt, durch ge­ziel­tes Ab­pum­pen von Elb­was­ser das Wohn­ge­biet vor der Ü­ber­flu­tung zu schüt­zen. Ge­gen 2 Uhr nachts wurde die Be­reit­schaft aus Salzwe­del ab­ge­löst. Die Schaum­bur­ger pump­ten an­sch­ließend teil­weise ü­ber 20 000 Li­ter pro Mi­nute aus dem Wohn­ge­biet zurück in die El­be. Auch zahl­rei­che frei­wil­lige Hel­fer un­ter­stüt­zen die Ein­satz­kräfte durch das Sta­bi­li­sie­ren der Dei­che mit Sandsä­cken. “Ü­ber hun­dert Ju­gend­li­che stan­den an den Dei­chen und or­ga­ni­sier­ten die An­lie­fe­rung von Sandsä­cken. Da fuh­ren neue Wa­gen mit An­hän­ger vor, je­der hat mit­an­ge­pack­t”, be­schreibt Jens Thür­nau die La­ge.

Von Sonn­tag- bis Mon­tag­mit­tag wur­den die Schaum­bur­ger Ein­satz­kräfte zunächst von der Feu­er­wehr­be­reit­schaft Schles­wig-Flens­burg, der Tech­ni­schen Ein­satz­lei­tung Ost­hol­stein, Ein­satz­kräf­ten der Feu­er­wehr Bre­mer­ha­ven so­wie der Be­rufs­feu­er­wehr Neumüns­ter un­ter­stützt. Durch die gute Zu­sam­men­ar­beit ge­lang es den Was­ser­stand im be­trof­fen Ein­satz­ge­biet deut­lich zu sen­ken. Zeit­weise wur­den hier­bei bis zu 25 000 Li­ter pro Mi­nute aus dem Wohn­ge­biet ge­pumpt. Die Ein­satz­kräfte wur­den durch die Düs­sel­dor­fer Be­rufs­feu­er­wehr mit ei­ner be­son­ders star­ken hy­drau­lisch an­ge­trie­be­nen Schwimm­pumpe un­ter­stützt. Zu­sätz­lich wurde seit Sonn­tag Was­ser aus be­nach­bar­ten Wohn­ge­bie­ten zurück in die Alte Elbe ge­pumpt. Auch hier konnte der Was­ser­stand da­durch deut­lich ge­senkt wer­den. Zahl­rei­che frei­wil­lige Hel­fer hal­fen bis weit in die Nacht, um die Dei­che wei­ter­hin mit Sandsä­cken zu ver­stär­ken.

Erst am Diens­tag fan­den die Schaum­bur­ger Ein­satz­kräf­te, un­ter ih­nen auch Frau­en, ein we­nig Zeit zum Ver­schnau­fen. Vier bis fünf Stun­den zum Aus­ru­hen müs­sen vor Ort rei­chen. Ge­schla­fen wird in den Fahr­zeu­gen oder in Zel­ten. Zu­dem gibt es die Mög­lich­keit der Un­ter­brin­gung in Turn­hal­len. Das En­ga­ge­ment und die Freund­lich­keit der Men­schen vor Ort gibt den Schaum­bur­ger Hel­fern Kraft für den an­stren­gen­den und kräf­te­zeh­ren­den Ein­satz, be­rich­tet Jens Thür­nau. “Vor Süßig­kei­ten und Ge­trän­ken kön­nen wir uns hier kaum ret­ten.” Zu­hause ver­fol­gen viele Bür­ger auf der Fa­ce­book-Seite der Kreis­feu­er­wehr den Ein­satz. Seit Ein­satz­be­ginn hat sich die Zahl der “­Ver­fol­ger” bis Diens­tag be­reits ver­vier­facht: Ü­ber 1000 Fans hat die Seite be­reits. Der Ein­satz im Hoch­was­ser­ge­biet, so er­klärt Feu­er­wehr­spre­cher Thür­nau, wird nach al­ler Vor­aus­sicht nach noch bis ma­xi­mal Frei­tag an­dau­ern.

Schaumburger Wochenblatt vom 12.06.2013

(5) T1 diverse Unwettereinsätze

Mittwoch, 29. Mai 2013 von stv.Ortsbrandmeister

Datum: 27.05.2013
Uhrzeit: 08:58 Uhr
Einsatzende:
18:00 Uhr
Alarmierte Ortsfeuerwehren: Lüdersfeld, Lindhorst, Beckedorf, Heuerßen, Vornhagen und Ottensen
Einsatzort: Lindhorst, Lüdersfeld, Beckedorf, Vornhagen
Beschreibung:

Wieder einmal laufen in der Westsiedlung Keller voll

(b­t). Es war fast zu be­fürch­ten: Nach stun­den­lan­gen Re­gen­fäl­len von Sams­tag- bis Mon­tagnach­mit­tag stieg der Grund­was­ser­spie­gel so stark an, dass im Be­reich der Lind­hors­ter West­sied­lung in Mi­nu­ten­schnelle wie­der ein­mal Kel­ler voll­lie­fen. In mehr als zwan­zig Kel­lern stand das Was­ser bis zu 60 Zen­ti­me­tern hoch. Ei­nige Be­woh­ner schal­te­ten ei­gene Pum­pen ein, an man­chen Stel­len fiel der Strom aus.

Aus der in Becke­dorf am Wald­rand ge­le­ge­nen Al­bert-Schweit­zer-Straße er­reichte am Mon­tag ge­gen elf Uhr ein Hil­fe­ruf die Ein­satz­lei­tung der Feu­er­wehr im Lind­hors­ter Gerätehaus: Eine mehr als zwan­zig Me­ter hohe mäch­tige Ei­che hatte sich auf­grund des auf­ge­weich­ten Bo­dens quer ü­ber die schmale Fahr­bahn ge­legt. Glück im Un­glück hatte ein Passant, der sich nahe der Un­glücks­stelle auf­hielt, vom stür­zen­den Baum aber ver­fehlt wur­de. Da die Straße eine Sack­gasse ist, konn­ten Be­woh­ner, die im hin­te­ren Ver­lauf der Straße woh­nen, ih­ren Be­reich mit dem Auto nicht mehr ver­las­sen. Lind­horsts Orts­brand­meis­ter Jörg Böhnke und Ge­mein­de­brand­meis­ter Ralf Stö­ber, die die Hilfs­maß­nah­men in der Ein­satz­zen­trale im Feu­er­wehr­gerätehaus lei­te­ten, schick­ten Hel­fer mit zwei Ket­tensä­gen zum Ort des Ge­sche­hens. In Lü­ders­feld hieß es im Be­reich des Mei­er­stegs am Zie­gen­bach “­Land un­ter”. Bis zum Abend stie­gen die Flu­ten aber nicht wei­ter an und ver­schon­ten die Ge­bäude ent­lang der Straßen Mei­er­hof und An der Ka­pel­le. Um 7.29 Uhr war am Mon­tag der erste Hil­fe­ruf aus der Lind­hors­ter Feld­straße bei der Feu­er­wehr ein­ge­gan­gen. Wei­tere folg­ten un­mit­tel­bar da­nach. Jörg Böhnke alar­mierte zunächst nur die Lind­hors­ter Wehr und schickte seine Feu­er-wehr­wehr­ka­me­ra­den mit Lenz­pum­pen zur Hilfe in die be­trof­fe­nen Kel­ler. Aber schon bald stellte sich her­aus, dass der Ein­satz al­ler Weh­ren aus der Samt­ge­meinde not­wen­dig wur­de. Die Samt­ge­meinde – Ver­wal­tung wurde ü­ber das Aus­maß des Hoch­was­sers in Kennt­nis ge­setzt und in Ab­spra­che und mit Un­ter­stüt­zung der Bau­hof-Mit­ar­bei­ter wur­den rund 700 Sandsä­cke ge­füllt und ins­be­son­dere in Lü­ders­feld ver­teilt. Ins­ge­samt ka­men etwa 60 Feu­er­wehr­leute zum Ein­satz. Sie kämpf­ten stun­den­lang ge­gen die Re­gen­flu­ten an. Erst am späten Mon­tag­abend rück­ten die Kräfte – sie alle sind eh­ren­amt­lich tätig – ab, nach­dem sich die Lage an der Re­gen- und Hoch­was­ser­front leicht ent­spannt hat­te. Auf die Samt­ge­meinde kom­men für die Hil­fe­leis­tun­gen der Feu­er­wehr vor­aus­sicht­lich Kos­ten zwi­schen 5.000 und 10.000 Euro zu. Da­mit sind un­ter an­de­rem nach dem Ein­satz not­wen­dige Re­pa­ra­tu­ren zu be­glei­chen wie der Aus­fall ei­ner Lenz­pum­pe, die in­stand ge­setzt wer­den muss. Darü­ber hin­aus fal­len Kos­ten für die Er­stat­tung des Ver­dienst­aus­falls so­wie die not­wen­dige Ver­pfle­gung der Ein­satz­kräfte an.
Schaumburger Wochenblatt vom 29.05.2013
Bilder: Presseteam Kreisfeuerwehr Schaumburg

Link der Schaumburger Nachrichten:
http://www.sn-online.de/Schaumburg/Landkreis/Themen/Thema-des-Tages/Land-unter-in-Schaumburg

(4) Feuer Wohnhaus mit Personengefährdung

Dienstag, 30. April 2013 von stv.Ortsbrandmeister

Datum: 25.04.2013
Uhrzeit: 18:08 Uhr
Einsatzende:
19:30 Uhr
Alarmierte Ortsfeuerwehren: Lüdersfeld, Lindhorst, Beckedorf, Heuerßen, Vornhagen und Ottensen
Einsatzort: Beckedorf, Im Eck
Beschreibung:

Luft rein, Fenster auf, und Wasser marsch – die Alarmübung der Feuerwehren der Samtgemeinde Lindhorst hat die Feuerwehrleute genauso gefordert wie ein echter Einsatz. Ort der Übung war der unbewohnte Teil des Gebäudes an der Straße Im Eck Nummer 3 in Beckedorf.

Beckedorf. Die Rauchschwaden im Haus wurden vor dem Auslösen des
Alarms mit einer Nebelmaschine produziert. Außer drei Mitgliedern der Feuerwehr
wurden auch fünf Dummies als zu rettende Personen im Gebäude positioniert. Um
18.05 Uhr alarmierte der stellvertretende Ortsbrandmeister von Lüdersfeld,
Benjamin Heine, die Leitstelle. Nur wenige Augenblicke nach seinem Anruf
reagierten die Pieper der bereits anwesenden Feuerwehrleute, die die Übung
zusammen mit Heine beobachteten. Neben der Feuerwehr waren auch drei
Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im Einsatz. Direkt nach ihrer Ankunft kümmerten sich die Feuerwehrleute um die Beseitigung des Rauchs und öffneten mit Atemschutzmasken und Sauerstoff ausgestattet die Fenster von innen. Die Rettungskräfte bereiteten die Tragen vor, sodass jede gerettete Person sofort darauf abtransportiert werden konnte.

Um 18.52 Uhr verkündete Benjamin Heine das Ende der Übung. „Ich hätte mir
gewünscht, dass der Einsatzschwerpunkt mehr auf dem Atemschutz der zu rettenden Personen gelegen hätte“, resümierte Heine. Insgesamt sei die Übung aber rund gelaufen.
Artikel der Schaumburger Nachrichten vom 26.04.2013

(3)B2 brennende Gartenhütte

Sonntag, 24. März 2013 von stv.Ortsbrandmeister

Datum: 24.03.2013
Uhrzeit: 14:19 Uhr
Einsatzende:
15:00 Uhr
Alarmierte Ortsfeuerwehren: OFw Lüdersfeld, OFw Lindhorst, OFw Beckedorf
Einsatzort: Lindhorst, Camminer Weg
Beschreibung:
Am Sonntag Nachmittag wurden die Ofw Lindhorst, Beckedorf und Lüdersfeld mit dem Einsatzstichwort “B2 Wohnungsbrand” nach Lindhorst alarmiert. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, fanden sie eine brennende Gartenhütte vor. Das Feuer wurde mit zwei C- Rohren bekämpft. Eine besondere Gefahr gingen von Druckgasflaschen aus, die in der Gartenhütte gelagert wurden. Diese konnten jedoch schnell ins Freie gebracht werden, wo sie im Anschluss mit Wasser gekühlt wurden. Die Feuerwehr Lüdersfeld baute zusammen mit dem Lindhorster Mehrzweckfahrzeug eine Wasserversorgung aus einem naheliegendem Hydranten auf, welche im weiteren Einsatzverlauf jedoch nicht mehr benötigt wurde. Der Eigentümer erlitt einen Schock sowie eine leichte Rauchgasvergiftung und wurde vorsorglich durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Zur Brandursache können keine Angaben gemacht werden.

Hier ein Link der Schaumburger Nachrichten:
http://www.sn-online.de/SN/Schaumburg/Seeprovinz/In-Lindhorst-brennt-eine-Gartenlaube

 

© stv.Ortsbrandmeister – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)